Prof. Albrecht zerstört den Klimaschwindel

Krasse Divergenz zwischen Klima-Fakten & Polit-Slogans

„Die Politik kümmert sich nicht um die Physik – aber auch umgekehrt!“ Und „ein Weltklima gibt es nicht“ stellte Prof. DI Klaus Albrecht BSc in seinem Vortrag „Politik gegen Physik“ vor dem Wiener Akademikerbund zum Thema „CO2-Steuer, Klimawandel & die ideologische Schlagseite grüner Umweltpolitik“ fest. Der frühere Direktor einer technischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt politisierte aber dabei keineswegs, sondern tischte handfeste, wissenschaftliche fundierte Fakten auf. Albrecht brachte dazu auch mehrere praktische Beispiele: Während W.D. Nordhaus das Waldsterben voraussagte und dafür 2018 den Nobelpreis erhielt, wuchs der Waldanteil allein in Deutschland pro km2 von 10 % auf 11,8 %.

Es gebe zur Klimaentwicklung „viele Theorien, Richtlinien und Lügen“ sagte Albrecht weiter. So hatte schon 1906 Svante Arrhenius gewarnt, der „Urahne der CO2-Hysterie“. In Wirklichkeit aber gibt es bei den Treibhausgasen vier Zeitabschnitte, explizierte Albrecht: Die Erd-Uratmosphäre war das Edelgas Neon; dann kamen Methan, Ammoniak und Wasserdampf; als Drittes Kohlendioxid, Stickstoff und Wasser; schließlich wie derzeit Sauerstoff (20%), Stickstoff (78%) sowie CO2, H2O, CH4 – letztere drei zusammen mit nur zwei Prozent. So verschwindend gering sei also der CO2-Gehalt der Atmosphäre. Und auch der Meeresanstieg wurde mehrmals „total überschätzt“. Zum Erdöl (Benzin, Diesel, Kerosin, Heizöl) merkte Albrecht an, dass „die physikalisch bedingte Ausbeute nicht durch unterschiedliche Besteuerung beeinflusst werden kann“. Dennoch sei „de facto der Klimawandel anthrophogen“ (vom Menschen beeinflusst, verursacht).

Zur Person: Prof. DI Albrecht BSc war lange Direktor einer technischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt. Er deckt auf wissenschaftlichem Niveau natur- als auch sozialwissenschaftliche Kompetenz ab, hat aber auch für diesen Bereich intime Kenntnis politischer Entscheidungsfindungsprozesse. Er graduierte mit einer Diplomarbeit zum Thema „Energiepolitik in Österreich“ und hält nach wie vor zahlreiche Vorträge.

Text & Fotos von Michael Kress

Dr. Christian Zeitz, Prof. DI Klaus Albrecht, WAB-Präsident Dr. Charles Bohatsch (v.l.n.r.).